Stretching für den Rücken

Stretching für den Rücken

Warum das Jahr mit Stress anfangen, wenn man es mit Stretch anfangen kann? Stretching für den Rücken ist das Thema am heutigen Sport-Samstag.

Das Wort Stretching stammt aus dem Englischen und bedeutet strecken oder dehnen. Bei diesen Übungen werden einzelne Muskeln oder Muskelgruppen über einen Zeitraum von etwa 30 Sekunden anhaltend statisch gestreckt oder gedehnt. Es bedeutet, dass die jeweilige Stellung bis zu 30 Sekunden beibehalten wird, ohne sich zu bewegen. So bleibt der Körper und die Muskulatur elastisch und geschmeidig. Somit erreichst du auch eine bessere Gelenkigkeit und Beweglichkeit. Solche Übungen werden sowohl als Aufwärmtraining als auch als Abschluß einer Trainingseinheit gemacht.

Beim Stretching werden über 600 Muskeln beansprucht. Nicht nur verkrampfte Muskeln werden gedehnt und durchblutet, auch das Bindegewebe (Faszien), die Gelenke, die Bänder, Sehnen und Nerven werden angesprochen.

Warum solltest du Stretching-Übungen machen?

  1. deine Muskulatur wird erwärmt
  2. du beugst Verletzungen vor
  3. deine Gelenke werden beweglich gehalten
  4. deine Muskeln, Sehnen, Bänder und Bindegewebe bleiben geschmeidig
  5. du entspannst dabei
  6. du wirst ruhiger
  7. deine Muskeln werden gut durchblutet
  8. … und ein bißchen Bewegung schadet nicht 🙂
Stretching für dein Rücken

Sport-Samstag 03.01.15-Back-Stretches web

Bei diesen drei Übungen geht es darum, die Flexibilität deines Rückens zu verbessern, zu entspannen und Verspannungen im unteren Rücken zu lösen.

  1. Katzenbuckel: In den Vierfüßlerstand Oberkörper langsam hochdrücken, Becken nach vorne schieben und 5 Sekunden halten, Oberkörper langsam Richtung Boden drücken, Kopf heben und nach vorne schauen. Tip: einatmen beim hochschauen, ausatmen beim einrunden. Jeweils 5 Wiederholungen.
  2. Kindposition: Verstärke diese Basis-Übung indem du dich auf jeder Seite drehst anstatt nach vorne. Knie dich auf den Boden und lehne dich zurück, so dass du auf den Fersen sitzt. Drehe den Körper nach links und senke und strecke die Arme nach unten (ohne den Po von den Fersen zu nehmen). Atme in den Rücken. Seite wechseln. Jede Seite 5 Sekunden halten. Jeweils 5 Wiederholungen.
  3. Hüftbeugen: Diese Übung kann Verspannungen im unteren Rückenbereich lösen, indem du die Vorderseite der Hüfte öffnest. Es ist eine besonders hilfreiche Übung, für Menschen, die lange sitzen.

Beim nächsten Sport-Samstag wird Kerstin von KANKUNA fit dich auf Trab halten.

Wennn diese erste Übungen dir gefallen haben, hinterlasse einen Kommentar oder teile sie auf Facebook.

Aloha!

 

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *