Kokosöl – die Rohkost-Pflege für die Haut

Kokosöl – die Rohkost-Pflege für die Haut

Hast du  in deinem Badezimmer ein Tiegelchen und Cremetöpfchen nach dem anderen herumstehen und denkst dir manchmal, ob’s nicht auch schlichter geht?

Wir essen vielleicht rohköstlich, wir essen vegan, wir achten auf biologische Herkunft, wir fasten vielleicht gelegentlich und machen Detox für körperliche und geistige Reinheit, sammeln begeistert Wildkräuter, smoothen und entsaften, was das Zeug hält aber andererseits schmieren wir uns Chemie auf die Haut und ins Gesicht?

 Freedigitalphotos.net

Image courtesy of akeeris at FreeDigitalPhotos.net

Mal ehrlich, so ganz ohne Gesichtscreme oder Bodylotion, da würde was fehlen, oder?

Vielleicht benutzt du schon hochwertigere biologische Pflege, aber auch hier sind die Inhaltsstoffe  teilweise ellenlang und nicht immer ohne.

Auch wenn wir die Pflegeprodukte nur äußerlich auf die Haut schmieren, heißt das nicht, dass nicht alle, wirklich alle Stoffe auch in deinen Körper gelangen.

Du merkst das sehr schnell: du trägst die Creme auf und in Windeseile ist sie schwuppdiwupp eingezogen und alles was zurückbleibt, ist ein angenehmes Gefühl auf der Haut. Aus den Augen aus dem Sinn. Alles gut, denken wir uns.

Wo ist sie aber hin, unsere Creme? Unser größtes Organ, unsere Haut, hat sie absorbiert und verteilt nun die Stoffe in unserem Körper.

Freedigitalphotos.net

Image courtesy of digitalart at FreeDigitalPhotos.net

Welch aggressive und teilweise gesundheitsgefährdente Stoffe in den konventionellen Drogerie-Produkten enthalten sind, ist gruselig und klingt oft nach einem Chemiebaukasten.

Nimm dir also Zeit und befasse dich unbedingt auch mit den Dingen, die dich nicht nur von innen sondern auch von außen erstrahlen lassen und schmiere dir nur Dinge auf die Haut, die du auch bedenkenlos essen würdest.

Deine Haut dankt es dir, wenn du sie nicht mit Inhaltsstoffen überfrachtest, denn sie wird sehr schnell zickig und reagiert vielleicht mit allergischen Reaktionen oder unreiner Haut.

Umso besser, dass es in der Natur einige Tausendsassa Produkte gibt, die sich als wahre Multitalente erweisen: Dazu gehören unbedingt Kokosöl, aber auch andere kaltgepresste Öle (wie beispielsweise Mandelöl, Arganöl, Granatapfelkernöl, Wildrosenöl). Auch frische Aloe Vera, Gurke, Wassermelone oder Papaya sind großartig.

Heute aber zu unserem Favoriten, dem Kokosöl (auch Kokosbutter genannt) – die Rohkostpflege für die Haut!

Kokosöl

Kokosöl

Sicherlich steht auch ein Töpfchen superköstliches Kokosöl in deiner Rohkost-Küche und du wusstest schon, dass dieses eine einmalige Fettzusammensetzung aufweist. Ein Spitzen-Zeug! Denn wie bei den meisten Dingen im Leben sind die inneren Werte das, worauf es ankommt:

Kokosöl mit seiner wertvollen Laurinsäure wirkt antioxidativ, antiviral, antimikrobiell, antibakteriell und anti-fungzid und selbst Zecken fürchten sich vor den vielen guten Eigentschaften und nehmen reisaus oder reisen gar nicht erst an. Benutze es als Hautcreme, Conditioner, als Bodylotion, Rasiercreme, Makeup-Entferner oder Gesichtsreinigung aber auch als Duschöl!

In Verbindung mit Wasser emulgiert das Pflanzenfett zu einer geschmeidigen Konsistenz und zieht gut ein, ohne eine glänzende Haut zu hinterlassen. Alles was es hinterlässt ist ein gut befeuchtetes, angenehm-leichtes Hautgefühl! Und riecht unheimlich fein.

Ich selbst habe bisher viel ausgetestet und war schon immer auf der Suche nach Geheimtipps für gesunde und schöne Haut. Manchmal und nicht oft begegnet man Menschen und denkt sich: Oh wahnsinn! Wie diese Haut strahlt! Ein einziger Glow!

Glücklicherweise habe ich dann selten Scheu nach deren Beauty-Geheimnis zu fragen…und so hatte die Quintessenz meist den selben Tenor: kein Kosmetik-Schnickschnack sondern Natur pur!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAProbier du es auch aus und berichte uns von deinen Erfahrungen! Wir sind gespannt!

Aloha!

Share:

14 comments on “Kokosöl – die Rohkost-Pflege für die Haut

  1. Super Tipp! Das werde ich gleich ausprbieren!
    Wo ich doch beim Essen Kokosöl so liebe!

  2. Hallo Nelly, ich bin auch ein grosser Fan von Kokosöl. Ich verwende es, gemischt mit Natron, seit einiger Zeit als Deo – und das funktioniert sogar besser, als ein gekauftes Deo. Egal wie heiss es ist und wie sehr ich schwitze, es gibt keine Geruchsbelästigungen mehr 🙂 Wirklich super!
    Liebe Grüsse
    Julia

  3. Hallo,

    ich hätte da eine frage, und zwar trocknet sich meine haut immer sehr aus, wenn ich öl direkt auf die haut schmiere und das besonderes beim kokosöl. Wenn ich es mit Wasser vermische, dann sollte es besser gehen habe ich richtig verstanden? Wie wäre das wasser-öl Verhältnis?

    Richtig inspirierende seiten, danke 😉

    Annika

    • Nelly Reinle-Carayon

      Liebe Annika,
      vielen Dank für deine Frage.
      Wenn du es direkt auf der trockenen Haut aufträgst, kann es passieren, dass deine Haut austrocknet.
      Ich gebe ein erbsengroßes Stück Kokosöl (wenn es im festen Zustand ist) in meine feuchte Hände oder befeuchte mein Gesicht vorher. Es muss nicht so viel Wasser dazu aber immer auf feuchte Haut aufgetragen werden.
      Wichtig ist aber auch, das dein Kokosöl natur belassen ist. D. h. weder desodoriert, noch raffiniert, gehärtet oder gebleicht.

      Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen.
      Wenn du noch mehr solcher Tips, Rezepte, Sportübungen und verschiedene Infos möchtest, kannst du dich gerne für mein Newsletter anmelden.
      Liebe Grüsse
      Nelly
      Nelly

  4. Julia Kaufmann

    Ich verwende Kokosöl sowohl in der Küche als auch im Bad: als Haarkur vor dem Haarewaschen, zum Abschminken, oftmals als Gesichtscreme, nach dem Rasieren als „After shave-Balsam“ und zwischenzeitlich als Handcreme 🙂
    Ich will nie wieder etwas Anderes verwenden 🙂

  5. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Ich werde oft darauf angesprochen, wie gut meine Gesichtshaut aussieht (und das obwohl sie höchst problematisch ist und ich ständig damit beschäftigt bin). Ich benutze seit mehr als 10 Jahren nur reine Öle für die Haut, fürs Gesicht vor allem aus Wildrosenöl, oder Jojoba (die jetzt zum essen nicht geeignet sind). Für trockenere Stellen reine Sheabutter. Kokos verwende ich neben dem Verzehr (auch sehr empfehlenswert!) tatsächlich gern zum rasieren. Was besseres kann es als Hautpflege nicht geben.

  6. Bitte darauf achten dass das Kokosöl aus der 1.Kaltpressung ist! Zur Zeit wird viel Massenware auf den Markt gebracht. Auch kein Fett kaufen, denn das ist desodoriert und wärmebehandelt! Grüße Uli

  7. Pingback: 5 Beauty-Hacks – Trendhouseblog – Trends. Beauty. Fashion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *