Gongbad in den Mai

Gongbad in den Mai

Statt Tanz in den Mai war dieses Jahr Gongbad in den Mai angesagt. Christin und ich fuhren an diesem 30. April nach Hennweiler, um die heilende Wirkung der Klänge kennen zu lernen und zu spüren.

In der Sporthalle angekommen, wo dieses Gongbad stattfinden sollte, war das erste das ich sah, mit Decken, Kissen und Yogamatten und überall auf dem Boden sitzende und liegende Menschen. Menschen, die auf der Suche nach einem Platz waren und die anscheinend alle wussten, was auf sie zukommt. Da kam bei mir die Angst hoch, mittendrin liegen zu müssen. Das geht gar nicht. Ich musste unbedingt einen Platz am Rande finden. Ich bin zwar nicht klaustrophob aber ich brauche immer eine Art „Fluchtweg“. So geschiet es auch immer beim Yoga. Ich kann einfach nicht mitten drin stehen, ich suche immer einen Platz für mich und meine Yogamatte am äußeren Rand. VAn dieser „Baustelle“ werde ich arbeiten :-).

Gongbad in den Mai

Gongbad in den Mai

Auf jeden Fall fand ich eine freie Stelle am äußersten Rand und sogar am Fuße eines Gongs, der von Ramji Singh gespielt wurde. Der Anfang war also getan und der erste Teil des Abends war schon mal gerettet. Aber so nervös und neugierig zugleich war ich schon lange nicht mehr.

Gongbad in den Mai

Als Carla und Marco von CARMA Coaching die ersten Worte an uns richteten, um zu erklären wie ein Gongbad vonstatten geht, war ich erleichtert. Denn sie sagten, dass man nicht unbedingt liegen muss. So konnte ich relativ entspannt, im Sitzen, meine Neugierde mit offenen Augen befriedigen und versuchen, diese ungewöhnlichen Klänge zu genießen.

Gongbad in den Mai

Gongbad in den Mai

Nach den ersten Tönen, die von Marcus Pax Fritz eingestimmt wurden, hatte ich dann doch das Bedürfnis zu liegen. Ich musste trotzdem hinschauen, um zu sehen, was um mich herum passierte und wer gerade spielte. Es war für mich nicht einfach die Kontrolle abzugeben. Die Schwingungen, die man durch den Körper spürt, haben bei mir anfänglich eine Unruhe hervorgerufen. Die erste halbe Stunde war für mich eher beängstigend. Als plötzlich… !!! Der Knoten war geplatzt. Meine anfängliche Fehlatmung beruhigte sich und ich begann im fluß zu sein, als würden meine blockierten Energien ins fließen kommen. Es waren Töne und Schwingungen aus einer Klangschale zu hören und zu spüren, die, gemischt mit den Gong-Klängen sehr harmonisch wirkten. Von dem Moment an hat sich mein Körper entspannt und meine Seele beruhigt, und ich konnte den weiteren Verlauf des Abends in vollen Zügen genießen.

Nach einiger Zeit ging einer der Gong Spieler, Peter Namayan Beck, durch die Reihe und fing an, seinen Gong über allen Teilnehmern zum schwingen zu bringen, so dass ich im ganzen Körper diese Schwingungen intensiv spüren konnte. Es stellte sich ein unglaublich schönes Gefühl der inneren Ruhe und des Friedens ein. Von da an konnte ich mich auf das Gongbad voll und ganz einlassen.

Die Töne (oder meine Gefühle?) an diesem Abend waren teilweise befreiend, bedrohlich, entspannend und ängstigend. Es entstand ein wundervolles Gongbad der Gefühle. Schade, dass das Bad fertig war, als ich anfing, mich darin wohl zu fühlen.

20170430_231402_resized

Die nächste Erfahrung möchte ich beim Gong-Puja mitnehmen. Eine Gong-Puja ist eine Zeremonie, in der die ganze Nacht ohne Unterbrechung Gongs gespielt werden. Darin entsteht ein ganz bedonderes Feld, in dem Heilung, Regeneration und Transformation einen Raum bekommen. Die nächste Gong-Puja von Carma-Coaching findet am 02.06.17 in Hennweiler statt. Wer über die Arbeit von Carla und Marco mehr erfahren möchte, kann sie auch auf Facebook treffen.

Wer nicht dabei sein konnte, kann sich hier einen Eindruck dessen machen, was ich dort erlebt habe. Du darfst dich gerne zurücklehnen und diesen wunderbaren Tönen lauschen.

Eins darf ich natürlich nicht vergessen. Der Erlös dieser Veranstaltung wurde von Carla, Marco und ihren Freunden an „Hilfe für Kinder in Not – der Soonwald-Stiftung“ gespendet. Eine schöne Geste, wie ich finde.

20170430_231443_resized

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Carla, Marco, Ramji, Peter und Marcus für diese tolle Erfahrung bedanken. Ich konnte auf der Suche nach meinem Seelenfrieden ein wenig weiter kommen. Ein tolles Gongbad in den Mai.

Aloha!

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *