Fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit

Fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit

Dieses Gemüse lässt dich nicht kalt! Gegen fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit haben wir die Lösung für dich. Wetten wir?

Fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit

Die Frage, die du schon so manches Mal zu hören bekommen hast und sicherlich eine der ersten Plätze deiner Rohkost-Q&A-Hitparade belegt, ist die mit dem Schmuddelwetter:
„Wie machst du das im Winter?“ oder „Isst du im Winter auch nur kalt? Also ich könnte das nicht…“.

Manch einer glaubt ohne warmes Essen im Bauch zu frieren, was auch stimmt, wenn du deine Früchte, Salate und Gemüse direkt kühlschrank-kalt zu dir nimmst.
Die dann empfundene Kälte hält aber nur kurz an, denn die Temperatur deines Essen hat nichts mit deiner eigentlichen Körpertemperatur zu tun.

Außerdem bedeutet Rohkost nicht, dass dein Essen immer kalt sein muss! Alles bis etwa 42 Grad Celsius hat noch die volle Power und ist quietschlebendig!

Fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit

Ein paar Anregungen, wie du viel Wohlgefühl bei klirrenden Temperaturen auf deinen Teller zaubern kannst:

  • Warme Flüssigkeiten!
    Nimm angewärmtes Wasser und auch Früchte und Gemüse in Raumtemperatur!
    Du kannst deine Gemüsecreme oder -suppe aber auch im Topf leicht erwärmen oder einfach einen warmen Suppenteller benutzen! Hierzu einfach den Teller oder die Schüssel kurz in den Backofen legen. Ein Dehydrator leistet auch gute Dienste um verschiedene Rohköstlichkeiten zuzubereiten oder um sie auf angenehme „Lauwarm-Temperatur“ zu bringen.
  •  Wärmende Kräuter!
    Nimm vorzugsweise Grünzeug und Gewürze, denen eine wärmende Wirkung zugeschrieben wird und den Stoffwechsel anregen.
    Laut Ayurveda-Küche und TCM sind dies u.a. Chili, Cayenne-Pfeffer, Ingwer, Koriandersamen, Kreuzkümmel und auch normaler Kümmel, Thymian, Kurkuma, Anis, Fenchel, Muskat, Pfeffer und Zimt.Fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit
  •  Winter- und Wurzelgemüse
    Als wärmende Gemüsefrüchte gelten vor allem unsere Winter- und Wurzelgemüsearten wie Kürbis, Rote Bete, Paprika, Fenchel, Petersilienwurzel, Topinambur, Süßkartoffel, Lauch, Karotten, Meerrettich, Feldsalat, Rucola, Portulak, Grünkohl und Chicoree.
  • Wildkräuter
    Auch Winter-Wildkräuter wie Vogelmiere, Gundermann, Klee, Brombeerblätter sind prima Anheizer.Beachte, dass vor allem die wasserreichen Gemüsesorten und Früchte wie Tomaten, Gurken, Zucchini oder Zitrusfrüchte und Kiwis auf den Körper kühlend wirken.

Ich habe auch noch einen Tipp für dich: Solltest du dennoch dazu geneigt sein, im Winter zu frieren, kann es sein, dass du zu viele unreife Früchte isst, denn sie bringen deinen Körper in einen dauerhaften Entgiftungszustand. Das Obst, das in unserem Breitengrad auf dem Markt oder im Supermarkt zu finden ist, wird meistens unreif gepflückt (ausgenommen das Obst, das bei uns wächst). Also lieber die Finger davon lassen.

Dazu hat auch Dr. Urs Hochstrasser einen interessanten Artikel geschrieben, den du hier lesen kannst.

Das BistRoh-Team trinkt im Winter gerne ein wärmendes mit Cashewmilch hergestelltes Getränk, das Sonnenfeuer. Diese von Pure Raw entwickelte Gewürztrinkmischung kannst du auch bei uns im Online-Shop finden. Dieser cremiger Algae Drink mit vanillig-süßem Lucuma-Pulver, feurigem Pfeffer, bitter-scharfem Kurkuma und aromatisch-scharfem Ingwer machen dieses Getränk zu einem Geschmackserlebnis der besonderen Art. Du kannst außer Cashewmilch auch eine selbst gemachte Mandelmilch mit Mandelpüree herstellen.

sonnenfeuer-klein

Hier noch für dich ein Lieblings-Wintersalat mit Wärme-Garantie: Verschiedene grüne Blattsalate (z. B. Feldsalat, Rucola), Grünkohl, Rote-Bete- und Karottenraspel mit einem Dressing aus Paprika, Hefeflocken, ein Schuss Apfelessig, etwas Olivenöl, Kurkuma, Pfeffer und Ingwer! Dann noch ein paar Sprossen (Alfalfa-Sprossen schmecken dazu hervorragend) drauf und fertig!

Also, wenn du diese Tipps verfolgst, gibt es keine fröstelnde Gefühle in der kalten Jahreszeit. Wetten wir?

Was isst du gerne in der Winterzeit?

Aloha!

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *